Freiarbeit

In der täglichen Arbeitszeit können die Kinder entscheiden was sie arbeiten, mit wem sie arbeiten – alleine, zu zweit oder auch in einer Gruppe – und wie lange sie an der Arbeit bleiben. Entscheidend ist eine gute vorbereitete Umgebung (s. Grundprinzipien - Vorbereitete Umgebung)Die Kinder sollen viele Möglichkeiten zum Forschen haben (z. B. Bücher, Versuche, Mikroskop). Sehr wichtig für eine gute Montessori Schule ist die Altersheterogenität – idealerweise arbeiten die Kinder in 3-Jahres-Stufen miteinander (also 1. bis 3.; 4 bis 6.; 7. bis 9; 10. bis 12. Schulstufe). Es ist stets zu beobachten, wie die jüngeren Kinder den älteren nacheifern, diese wiederum helfen gerne den jüngeren und wiederholen dadurch das bereits Gelernte. Das stärkt immens den Teamgeist und das sozialen Miteinander.

Maria Montessori sagt:

"Das Kind ist Baumeister seiner selbst."

So können die Kinder in ihrem Tempo vorwärts gehen - dabei werden sie unterstützt, dass sie sich nicht überfordern, aber auch nicht unterfordern

(s. Schüler-Begleitung).

"Das Kind ist Baumeister seiner selbst."



Die Kinder bei der Freiarbeit